Kundenrezension…Fundstück…

•16. Mai 2012 • 1 Kommentar

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
1.236 von 1.292 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Wie der AEG520015 mein Leben veränderte 7. März 2012
Von Karsten
Ich habe lang überlegt, ob ich mir einen Grill zulegen sollte. Da meine Frau Vegetarierin ist, bekam diese Entscheidung auch eine politische Dimension. Schließlich sprach mich die allein schon die elegante Formensprache des AEG 520015 so sehr an, dass ich zuschlagen musste. Legt man den Grill auf die Seite hat er etwas vom Porsche 911 und ich persönlich weiß es sehr zu schätzen, wenn Gegenstände über ihren reinen Nutzwert hinaus auch etwas fürs Auge bieten.

Mit dem ersten Anzünden nahm mich der AEG 520015 gefangen. Es macht einfach Spaß dieses Gerät zu bedienen und zu berühren. Zuerst testete ich den Grill mit einer ganz normalen Thüringer vom Metzger. Dabei viel mir gleich auf, dass die untere Pfanne als Resonanzkörper für ein viel satteres Brutzeln sorgt als herkömmliche Grille. Davor hatte ich einen Schwenkgrill von Landmann, der immer für sehr unangenehmes Klackern sorgte. Bei Tofu kam es sogar zu diesem Geräusch, das entsteht, wenn man mit den Fingernägeln über eine Tafel kratzt. Mein AEG hingegen fängt die Höhen gut ab und sorgt vom Steak bis zum Schaschlickspieß für ein freundliches Schmatzen.

Nach der besten Thüringer meines Lebens testete ich den Grill mit Burgerfleisch, was unter Fachleuten als unmöglich gilt, weil das Rindfleisch durch das Rost gerät, bevor es die nötige Konsistenz hat. Allerdings gab mir der AEG von Anfang an das Gefühl, dass mit ihm auch unmögliche Dinge möglich seien. Der Burger gelang perfekt und so wurde auch meine Frau neugierig. Ohne es zu wissen war auch sie von der Magie des 520015 gebannt und bat mich einen Toast Hawaii für sie zu grillen. Ich wieß sie darauf hin, dass zu einem echten Toast Hawaii auch Kochschinken gehört. Daraufhin gab sie mir einen Blick, den ich nie vergessen werde. Ich wusste: Ab heute wird meine Frau nie wieder Vegetarierin sein.

In den Wochen danach fanden wir immer wieder einen Vorwand, den 520015 anzuwerfen: Feierabendgrillen, Wochenendgrillen, Frühstücksgrillen. Es ist nicht gelogen, wenn ich sage: Man hat sich schon mit dem Aufstehen darauf gefreut, später eine Wurst zu brutzeln. Irgendwann traf ich mich mit meiner Frau regelmäßig in der Mittagspause zum grillen. Die Mittagspausen wurden entsprechend länger und ich bekam Ärger mit meinem Arbeitgeber. Ich erzählte meinem Chef von einer längerfristigen Arztbehandlung, die leider die Zeit erfordere, doch er roch an mir, dass etwas nicht stimmte.

Nach ca. einem Monat ließen wir den Grill bei uns im Schlafzimmer die ganze Nacht über auf niedriger Temperatur brutzeln. Rückblickend weiß ich, wie krank sich das anhören muss, doch zu der Zeit kam es uns nicht im Geringsten merkwürdig vor. ‚Wir grillen eben gern, außerdem sind wir Nichtraucher und trinken kaum Alkohol‘ war das Mantra, das für uns unsichtbar werden ließ, was für jeden offensichtlich war: Wir waren süchtig.

Ich kündigte meinen Job in einer renommierten Bank, um mich als Wurstverkäufer selbstständig zu machen. Ich dachte, wenn ich mich mit meiner ganzen Leidenschaft dem Grillen widme, dann verdiene ich damit genau so viel wie vorher und kann dem AEG 520015 so nahe sein wie möglich.

Doch der Grill wollte mehr von mir. Nähe allein reichte nicht aus. Ich ertappte mich immer wieder dabei, wie ich kurz meine Handfläche auf das heiße Rost presste. Ich genoss es irgendwie, es erregte mich.

Meine Frau war schon immer stärker als ich. Sie merkte als Erstes, dass der 520015 verschwinden muss. Sie bat mich mehrmals unter Tränen, doch ich konnte mich von dem Grill nicht trennen. Allein der Gedanke daran zeriss mich innerlich. Als meine Frau zu ihrer Mutter zog, wusste ich: Ab jetzt gibt es nur noch mich und den 520015. Kein Mensch war mehr da, der mich hätte retten können. Mein Körper war vernarbt, nach dem ich mich immer wieder auf sein Rost legte. Nachts schlief ich in einem Bad aus Kräutermarinade. Das half gegen den Wundschmerz.

Als die Scheidungspapiere meiner Frau im Briefkasten lagen hatte ich sie schon längst vergessen. Ich befand mich einsam in einem Universum aus Kohle, Fleisch und Rauch, war aufgedunsen und träge. Ich wollte sterben, war aber zu faul, den nötigen Aufwand zu betreiben. Der Grill bestimmte alles und er wollte, dass ich weiter lebe.

Eines Tages war der AEG 520015 plötzlich verschwunden. Ich suchte ihn überall wie im Wahn. Ich konnte die Polizei nicht einschalten, weil ich über die Monate vergaß, wie man spricht. Ich verließ mein Haus und irrte durch die Straßen Delmenhorsts. Das ganze Fett in meinem Körper legte sich wie ein dicker Film über alle meine Sinne und so trottete ich einfach nur gerade aus ohne wirklich zu suchen.

Ich ging immer weiter. Ich erreichte Verden, Nienburg, Bad Oeynhausen und ging noch weiter. Irgendwie tat mir das Gehen gut. Es fühlt sich so richtig an, sich einfach nur geradeaus zu bewegen. Ich ging durch Wälder und ernährte mich dort zum ersten mal seit langem nicht von Fleisch. Die Beeren und das Moos taten mir so gut, dass ich immer mehr zu Kräften kam. Ich ging weiter und erreichte Clausthal-Zellerfeld. Mittlerweile machten richtige Muskeln unter meiner Haut auf sich aufmerksam also begann ich zu joggen.

Von Tag zu Tag sah ich immer mehr Farben und nahm immer mehr Gerüche auf. Ich lief und lief und lief, bis ich in Erfurt ankam. Dort blieb ich plötzlich vor einer Bratwurstbude einfach stehen. Es gab dort Thüringer für 90 Cent, gegrillt auf einem AEG 520015. Ich sagte dem Verkäufer: Das ist ein sehr gutes Gerät, aber ich brauche es nicht mehr. Ich war glücklich.

Kein Bock…

•11. Mai 2012 • Schreibe einen Kommentar

Im Moment…

Suchbild

•17. April 2012 • 1 Kommentar

da sollen 74 Bands drin versteckt sein..alle hab ich noch lange nicht..hmmm

Wahrsagerkugel von 1972

•12. April 2012 • 3 Kommentare

So einiges stimmt ja tatsächlich…grins..vor allem mit dem rumlümmelnden Jungesellen😉
Aber wir sind ja jetzt schon 12 Jahre weiter🙂🙂🙂

new life…

•22. März 2012 • Schreibe einen Kommentar

Ab heute isses amtlich…
1 Mai fang ich in der neuen Firma an und kann heute meinen Willi unter den Aufhebungsvetrag setzen…
Letzter Arbeitstag in dem Puff ist der 28 April…

Dreht die Boxen bis zum Anschlag auf…

Hier wackelt jetzt die ganze Straße…

Dauerohrwurm…

•15. März 2012 • Schreibe einen Kommentar

yeah yeah yeah…

•13. März 2012 • 1 Kommentar

Die Auflösung des Rätsel

Ich hab nach über 24 Jahren einen neuen Job, und das jetzt sicher…🙂😉

Ich bin zwar da, wo ich bin der letzte der das Licht ausmachen würde, aber bei den Bedingungen im Moment hab ich Bammel, auch wie die meisten anderen einen anner Klatsche zu kriegen..
Und es wird noch schlimmer da wo ich noch bin…
Keine Leute..die die da sind können kaum was oder sind psychisch und physisch im Arsch…
Die Firmenleitung macht nix, und will auch nix machen…
man kann zusehen wie die Bude den Bach runtergeht…
Nix wird repariert und kaum produziert…weil die im Einkauf zu doof sind…

Dann hab ich von ´nem Bekannten gehört das man ich meiner Nähe Leute wie mich sucht….
Kurz beworben…
Antwort..aber für das Schwesterwerk in Witten…
Vorstellungsgespräch, obwohl ich da eigentlich nicht hin wollte..
Da gewesen…Bombig Gefallen an der Firma und den Leuten gefunden…
Man wollte mich sofort haben…
Ich hab noch 2 Tage gezaudert aber dann doch zugesagt…
Besuch beim Werksarzt, und jetzt die Zusage das ich uneingeschränkt geeignet bin…
Ab Donnerstag muss ich dann auf der Arbeit pokern um einen eventuellen Abfindungsvertrag rauszuhandeln, ansonsten muss ich Ende diesen Monats stinknormal kündigen und krieg dann nix..aber das wär mir schon fast egal…nur weg da…

Hab leider nur dieses Video gefunden unter „new job“..aber egal..durch die ewige Fahrerei (107km hin und 107 zurück) hab ich jetzt nur noch genau die Hälfte und fast das gleiche Gehalt (miniminiminimal weniger)..und der Song hat auch irgendwie was..

Yippieheiyeah Schweinebacken…
Ich hau ab…

 
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.